Mein Februar war –  lesetechnisch gesehen – ein wenig chaotisch. Zumindest habe ich dieses Gefühl. Auch hat es sich für mich gar nicht so angefühlt, als dass ich viel gelesen habe. Als ich dann aber meine Statistiken für Februar angesehen habe, war ich sprachlos. Ich habe insgesamt 7 Bücher im Februar gelesen.

Zugegeben, es waren vergleichsweise dünne Bücher, die mich durch den Februar begleitet haben, darunter auch einige Kinderbücher, die sich im Allgemeinen für Erwachsene ja recht zügig lesen lassen, aber dennoch. Ich habe viele ganz wundervolle Bücher gelesen und Abenteuer erlebt und darauf kommt es an.

ZELDA FITZGERALD – Himbeeren mit Sahne im Ritz

Begonnen habe ich meinen Lesemonat mit einem Buch, das wirklich schon sehr lange zuerst auf meiner Wunschliste, später dann auf meinem SuB verweilte. Rückblickend frage ich mich, wieso. Denn dieses Buch voller Erzählungen von Zelda, der Frau von F. Scott Fitzgerald, ist grandios.

Schon nach der ersten Erzählung Unsere Leinwandkönigin hat man das Gefühl, in eine andere Zeit gereist zu sein. In jeder Zeile schwingt der Flair der Goldenen Zwanziger mit, man hat als Leser wahrlich das Gefühl, als befinde man sich inmitten der Roaring Twenties und man liest nicht nur Zeldas Erzählungen, sondern erlebt sie förmlich mit.
In allen 11 Erzählungen rückt sie die Frauen jenes Zeitalter in den Mittelpunkt und verschiebt damit den Fokus auf Aspekte jenes Zeitalters, die bis dato unbeleuchtet blieben. Meine weiteren Leseeindrücke zu diesem fantastischen Buch könnt ihr hier nachlesen. Klare Leseempfehlung!

MICHAEL KELLER – Big Data. Das Ende der Privatheit?

Der Februar hielt für mich lesetechnisch auch viel Neues bereit. Ich habe beispielsweise meine erste Graphic Novel gelesen. Entdeckt habe ich sie im vergangenen Herbst auf der Buchmesse in Frankfurt in der Halle des Gastlandes. Dort stöberte ich gemeinsam mit meinem Freund durch die Reihen und mein Blick blieb an diesem zauberhaften Büchlein hängen. Der Titel Big Data, in Capslock geschrieben, weckte mein Interesse.

Mit ihren 60 Seiten ist diese Graphic Novel sehr kurzweilig, transportiert auf diesen wenigen farblich illustrierten Seiten aber dennoch sehr viele wichtige Botschaften und Informationen. Auch, wenn sie sich mit einer ernsten und vielleicht ein wenig komplizierten Thematik auseinandersetzt, ist sie leicht verständlich geschrieben.

Das große Verdienst dieser Graphic Novel ist zweifellos, dass für jeden eine Botschaft enthalten ist, gleichgültig, ob man die Graphic Novel als pures Unterhaltungsmedium konsumiert, oder ob ein wissenschaftliches Interesse dahinter steckt. Auch, wenn im Anhang, der witzigerweise als Vorbemerkung überschrieben ist, weitere Quellen angegeben sind, sind diese als optional zu verstehen, denn diese Graphic Novel funktioniert auch ganz wunderbar ohne weiterführende Literatur, es reicht schon das Alltagswissen eines jeden.

Ich habe mir zu dieser Graphic Novel einige ausführlichere Gedanken gemacht, wer daran interessiert ist und mehr über die Graphic Novel und über die Thematik lesen möchte, dem empfehle ich meine Rezension dazu.

UDO WEIGELT – Luna und der Katzenbär (Katzenbär-Reihe #1)

Ich habe diesen Monat auch eine neue Kinderbuch-Reihe begonnen, nämlich Luna und der Katzenbär von Udo Weigelt. Ich bin in den Verlagsvorschauen im letzten Herbst über dieses Buch gestolpert und habe mich direkt in die niedlichen Illustrationen verliebt.

Im ersten Band der Katzenbär-Reihe steht für Luna eine große Veränderung bevor. Gemeinsam mit ihren Eltern zieht Luna um. Umziehen und anderswo einen Neuanfang starten ist nicht einfach. Gerade für Kinder nicht. Luna, das kleine aufgeweckte blonde Mädchen, macht genau das gerade durch. Nachdem sie ihre vertraue Umgebung und ihre Freunde zurücklassen musste, ist nun auch noch ihr Lieblingsstofftier „Ninchen“ unauffindbar. Aber sie kann ohne das kleine Kaninchen doch nicht einschlafen. Also macht sich Luna auf die Suche nach ihrem geliebten Kuscheltier und durchsucht sämtliche Umzugskisten in ihrem Zimmer.

Dabei entdeckt sie Karlo Katzenbär, der ihr fortan nicht mehr von der Seite weichen wird und mit dem sie einige gemeinsame Abenteuer erleben wird. Insgesamt gibt es (momentan) 5 Bände mit Luna und dem Katzenbären. Weitere Leseeindrücke und einen kleinen Einblick in die zuckersüßen Illustrationen bekommt ihr hier.

JODI PICOULT – Das Mädchen mit den roten Schuhen

Wenn ich eine Sache in meinem Leben perfektioniert habe, dann, dass ich von interessanten Dingen immer erst viel zu spät erfahre. So auch hier.  Nachdem ich Anfang Januar Kleine große Schritte von Jodi Picoult gelesen habe, ist mir im Laufe des Monats aufgefallen, dass es zu diesem Buch ein Prequel gibt, nämlich Das Mädchen mit den roten Schuhen. Ich habe lange überlegt, inwiefern es sinnvoll ist, ein Prequel nach dem eigentlichen Roman zu lesen, aber ich hatte Ruth so in mein Herz geschlossen, dass ich unbedingt noch mehr über sie erfahren wollte.

In diesem 70 Seiten umfassenden E-Book erhalten wir Einblick in Ruth Brooks‘ Leben als Achtjährige. Sie lebt gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in Harlem in ärmlichen Verhältnissen und erhält – für ein dunkelhäutiges Mädchen Ende der Siebziger Jahre einzigartig – die Möglichkeit, eine Eliteschule in New York zu besuchen. Ruth nimmt diese einmalige Chance sehr ernst und muss doch schnell feststellen, dass es nicht darauf ankommt, wie begabt oder talentiert man ist, sondern vielmehr, welche Farbe die eigene Haut hat.

Nachdem mich Kleine große Schritte wirklich begeistern konnte (Rezension hier), habe ich bei dem Prequel eher durchwachsene Gefühle. Die Idee eines Prequels, gerade bei diesem Roman, finde ich persönlich sehr schön. Allein die Umsetzung ist meiner Auffassung nach ein wenig verbesserungswürdig. Was mich gestört hat und was ich mir stattdessen gewünscht hätte, könnt ihr hier nachlesen.

CLAUDIA LANFRANCONI – Frauen, die ihre Träume leben
CLAUDIA LANFRANCONI – Extravagante Engländerinnen

Zu den beiden Büchern von Claudia Lanfranconi möchte ich an dieser Stelle noch gar nicht so viel verraten, denn ich werde sie in einem anderen Rahmen noch einmal ausführlich vorstellen.

Inspiriert durch Women in Science, das ich vergangenen Monat gelesen habe (Rezension hier), habe ich enorme Lust bekommen, mich eingehender mit Literatur von starken bzw über „starke Frauen“ auseinanderzusetzen.
Ich habe das Internet und das Bibliotheksportal unserer Universitätsbibliothek durchforstet und mich kurzerhand mit einem Stapel zu dieser Thematik eingedeckt, durch die ich mich gerade fröhlich durcharbeite. Und ich genieße es sehr! Ich lerne wirklich zauberhafte und inspirierende Frauen kennen.

Psst! Schon sehr bald werde ich euch dazu weitere Informationen geben können. Für alle Neugierigen unter euch: Wenn ihr euch für die Lebensgeschichten und die Taten starker Frauen interessiert, lasst ein Abo da und checkt aufmerksam euren Feed-Reader.

UDO WEIGELT – Luna und der Katzenbär vertragen sich wieder (Katzenbär-Reihe #2)

Nachdem ich bereits den ersten Band der Katzenbär-Reihe sehr genossen habe, war für mich klar, dass unbedingt die weiteren Bände lesen möchte. So ist bereits nach kurzer Zeit schon der zweite Band mit Luna und dem Katzenbären bei mir eingezogen – Luna und der Katzenbär vertragen sich wieder.

Ich habe diese Geschichte erst vor wenigen Tagen gelesen und werde in den nächsten Tagen meine ausführlichen Leseeindrücke noch niederschreiben. Bleibt also gespannt! Ich kann euch nur schon einmal so viel verraten: Auch Luna und der Katzenbär vertragen sich wieder konnte mich mit seiner herzerwärmenden Story und den zuckersüßen Illustrationen überzeugen.

_____

Insgesamt habe ich im Februar zwar ein Buch mehr als im Januar gelesen, seitentechnisch war es aber weniger als die Hälfte. Gerade mal 834 Seiten konnte mir der Monat bescheren. Aber der Februar ist auch ein kurzer Monat und überhaupt – es kommt weder auf die Buch- noch auf die Seitenanzahl an. Hauptsache man hat das, was man gelesen hat, genossen und das habe ich. Sehr sogar! Auf in den nächsten Lesemonat!

Und jetzt bin ich natürlich wieder neugierig: Welche Bücher haben euch durch den kürzesten Monat in diesem Jahr begleitet? Wie haben sie euch gefallen? Sind Highlights dabei?