Werbung! Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Amazon entstanden, die mir den Kindle Oasis kostenfrei zur Verfügung gestellt haben. An dieser Stelle noch einmal meinen herzlichsten Dank dafür! 


Ich bin ein großer Buchliebhaber. Ich sammel für mein Leben gerne Bücher und suche den perfekten Platz für sie in meinem Bücherregal. An einem schön gefüllten Bücherregal kann ich mich nicht satt sehen. Es löst in mir ein unbeschreibliches Glücksgefühl aus, wenn ich vor meinem Bücherregal stehe und über die Buchrücken der einzelnen Bücher streiche und mich dabei daran erinnere, welche Geschichte sich zwischen den Buchdeckeln versteckt – und vor allem, was sie in mir ausgelöst haben.

Dennoch überlege ich seit geraumer Zeit, mit dem digitalen Lesen zu beginnen. Ich denke, jeder Buchliebhaber erreicht früher oder später den Punkt, an dem er sich genau diese Frage stellt. Das soll nicht bedeuten, dass das E-Book die Printausgabe eines Buches ersetzen soll, das ist in keinem Fall meine Intention. Vielmehr soll es ein zusätzliches Lesen sein. Ich möchte mich zusätzlich zu meinen Printbuch an der großen E-Book-Auswahl bedienen und tollen Lesestoff finden.

Lesen 2.0 

Es gab schon wirklich viele Situationen, in denen ich mir ein E-Book gewünscht hätte. Ich lese, wenn es sich einrichten lässt, bevorzugt Hardcover-Ausgaben. Das mag für den Lesesessel zu Hause auch wirklich komfortabel sein, aber es in der Handtasche mitzunehmen, um es auf der Zugfahrt zu lesen, wird da schon problematischer. Nahezu unmöglich wird es, wenn es sich dabei um ein dickes Buch handelt.

Oder – wer kennt es nicht – man möchte vor dem Schlafengehen noch ein paar Seiten im Buch lesen, ohne dabei aber das Licht einzuschalten, damit der Partner, der bereits schläft, nicht geweckt wird. Ich könnte hier noch viele weitere Beispiele nennen, aber für mich war die Entscheidung bereits gefallen: Willkommen digitales Lesen.

Kindle Oasis – Willkommen in der Familie

Bereits in meinem Studium habe ich zahlreiche Skripte digital zur Verfügung gestellt bekommen und auch das ein oder andere Fachbuch lag als E-Ressource vor, doch das zählt für mich streng genommen nicht zum digitalen Lesen, denn hier steht vielmehr der Nutzen als der Komfort im Vordergrund.

Ich freue mich, dass Amazon mein Experiment des digitalen Lesens unterstützt, indem sie mir den Kindle Oasis kostenfrei zur Verfügung gestellt haben. Kurz nachdem der E-Reader bei mir eingetroffen ist, habe ich auch direkt das erste E-Book heruntergeladen. Ich war sehr gespannt, wie es sich anfühlt, ein „digitales Buch“ in der Hand zu halten und vor allem, wie der Komfort ist.

Bei meinem ersten E-Book handelt es sich übrigens um Das Paradies der Damen von Émile Zola. Dieser Kauf, wenn man es bei einem kostenlosen E-Book so nennen kann, war sehr spontan und vielleicht ist das eine Eigenschaft, die ich auch künftig noch sehr zu schätzen wissen werde. Ich schaute gerade The Paradise auf Netflix und habe gesehen, dass es auf einem Roman von Zola basiert. Da mir die Serie außerordentlich gut gefällt, wollte ich wissen, wie viel Potential in Zolas Werk selbst steckt. Ich griff zu meinem neuen Kindle Oasis und lud mir innerhalb von wenigen Minuten das E-Book herunter.

Mein kleines Goldstück!

Die Handhabung des Kindle Oasis ist wirklich kinderleicht. Wenn man erst einmal die Tastensperre, mit der das Gerät geliefert wird, geknackt hat, ist die übrige Bedienung wirklich intuitiv. Ich denke, dass jeder, der ein Smartphone besitzt oder ein wenig technisch versiert ist, ebenso schnell wie ich sein Wunsch-E-Boook herunterladen und mit dem Lesen beginnen kann. Apropos Lesen.

Wenn ich längere Texte auf einem Monitor oder auch auf meinem Tablet (oder Smartphone) lese, ermüden meine Augen sehr schnell und ich hatte ein klein wenig Bedenken, dass das hier auch so sein könnte. Aber weit gefehlt. Das Lesen auf dem Kindle Oasis ist sowohl für die Augen als auch für die Hände (die Hand) sehr komfortabel. Der Oasis ist der einzige in der Kindle-Familie, der auf der Rückseite nicht eben ist. Die Asymmetrie soll den Buchrücken imitieren und das ist wirklich genial. Aufgrund dieser Erhebung liegt der Kindle Oasis fest und bequem in der Hand. Das gefällt mir wirklich ausgesprochen gut.

Auf viele schöne gemeinsame Lesestunden

Da ich bisher keinen anderen E-Book-Reader besessen habe, kann ich den Kindle Oasis nicht mit anderen Readern vergleichen, aber ich bin wirklich froh, dass dies mein Begleiter beim digitalen Lesen geworden ist. In den nächsten Wochen (und Monaten) werde ich ihn noch weiter unter die Lupe nehmen und die verschiedenen Funktionen ausprobieren. Und vermutlich unzählige E-Books lesen. Das Markieren gefällt mir schon einmal sehr gut. Ich bin sicher, dass der Kindle Oasis zu meinem treuen Begleiter werden wird und er hier auf meinem Blog noch öfter zu sehen sein wird.

Aber jetzt bin ich neugierig: Habt ihr einen E-Book-Reader? Wie gefällt euch das digitale Lesen? Ist es für euch eine Alternative zum Lesen von Print-Büchern? Oder seid ihr vielleicht vollständig umgestiegen? Oder bevorzugt ihr auch im digitalen Zeitalter das gedruckte Wort? Erzählt ein bisschen und lasst mir E-Book-Empfehlungen da. Ich freue mich!