Buchboxen mit liebevoll zusammengestelltem Inhalt haben sich im englischsprachigen und mittlerweile auch im deutschsprachigen Raum wirklich gut etabliert. Und ich kann vollkommen verstehen, wieso das so ist: Durch das Abomodell bekommt man monatlich ein Paket in Schuhkartongröße, prall gefüllt mit einem druckrischen Buch und allerlei dazu passende Goodies. Das lässt wahrlich jedes Bücherherz höherschlagen.

Tatsächlich muss ich aber zugeben, dass die Buchboxen, die sich bisher in Deutschland verbreitet haben, nicht wirklich meinen Buchgeschmack treffen und somit nicht für mich in Frage kommen. Ganz anders sieht es da aber mit der Schmökerbox aus! Seitdem ich auf diese Bellestristik-Buchbox aufmerksam geworden ist – das dürfte nun ungefähr ein Jahr her sein -, war ich ziemlich neugierig und verfolgte die monatlichen Boxen in der Blogosphäre. Und im Juli war es auch endlich für mich soweit: Kiara vom Schmökerbox-Team hat mich gefragt, ob ich die Julibox einmal testen möchte und ich habe sofort zugesagt. Schon bald würde meine erste Buchbox bei mir eintreffen!

ACHTUNG SPOILER: Im nachfolgenden Artikel werde ich auf den Inhalt der Schmökerbox aus dem Juli sowohl in den Bildern als auch im Beitrag selbst eingehen. Da ich aber davon ausgehe, dass mittlerweile wirklich jeder seine Juli-Box geöffnet hat, schätze ich, geht das in Ordnung. Falls ihr euch dennoch nicht spoilern wollt: nicht weiterscrollen.

Die Einsamkeit von Vorurteilen – Schmökerbox Juli

Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich ziemlich aufgeregt war, als ich die Benachrichtung auf meinem Smartphone bekam, dass meine Schmökerbox bei meinen Nachbarn abgegeben wurde. Hoffentlich sind sie nach meinem Feierabend zu Hause und ich kann sie sofort in Empfang nehmen. Zum Glück war es so! Kaum hatte ich die Tür hinter mir zugezogen, friemelte ich auch schon am Paket, um es zu öffnen.

Das Motto der Juli-Box war übrigens Die Einsamkeit von Vorurteilen und da ich ebenfalls wusste, dass das diesmonatige Buch von hanserblau stammt, hatte ich eine kleine Vorahnung, welches Buch mich erwarten würde, was aber überhaupt nicht schlimm war. Denn tatsächlich hatte ich dieses Buch bereits in der Vorschau des Verlags entdeckt und liebäugelte damit. Vielmehr war ich auf die Goodies gespannt, denn ich finde es faszinierend, wie furchtbar viel Zeit und Liebe Kiara und Chris in die Auswahl der passenden Goodies stecken – Monat für Monat.

Als ich das Seidenpapier öffnete, sprang mir direkt eine Stofftasche mit der Aufschrift Lesen schafft Platz für Träume mit wunderschönem Vogelmotiv ins Auge. Die Tasche ist aus dem Hause Taschenwerk und aus 90% recycelter Baumwolle hergestellt. Das gefällt mir richtig gut. Insgesamt wirkt die Tasche sehr stabil und wird sicherlich bei dem ein oder anderen Buchkauf zum Einsatz kommen. Ich freue mich! Das nächste Goodie, was ich in der Box entdeckte, war ein Windlicht von räder – ebenfalls mit Vogelmotiv. Wie hübsch ist dieses Windlicht bitte? Das Design passt perfekt zu meiner Einrichtung und ich freue mich schon sehr, es an den kommenden Herbstabenden anzuzünden und mich dabei in meinen Lesesessel zu kuscheln. Außerdem war noch eine Ausgabe der MOKA der Box beigefügt. Auch, wenn es die Frühlingsausgabe ist, freue ich mich darüber, denn ich wollte schon immer mal durch das kleine Büchermagazin blättern und habe nun endlich die Möglichkeit.

Das letzte Goodie, das sich in der Box befindet, ist ein Notizbuch aus dem Hause Vissevasse. Tatsächlich kann ich hiermit am wenigsten anfangen, was aber nicht an der Auswahl des Goodies liegt, sondern vielmehr daran, dass ich – auch, wenn das vermutlich nicht so viele verstehen können -, Journals im Allgemeinen nicht so viel abgewinnen kann. Ich weiß nicht wieso, aber ich bin einfach nicht so Feuer und Flamme wie manch Anderer, aber das finde ich vollkommen in Ordnung. Trotzdem freue ich mich über das Notizbuch, weil es etwas praktisches ist, was ich benutzen kann. Vielleicht verschenke ich es aber auch und mache jemandem eine Freude, der sich für Notizbücher mehr begeistern kann als ich. Mal sehen! In jedem Fall: Eine tolle Auswahl. Ich bin wirklich mehr als begeistert!

Dein Löffelchen Lesezucker

Kommen wir nun zum Herzstück der Box – dem Buch. Ich hatte recht mit meiner Vermutung und freue mich wirklich besonders über Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens. Der Klappentext klingt unheimlich vielversprechend und so, als wäre das Buch ganz nach meinem Geschmack. Ich freue mich schon sehr auf die Lektüre! Apropos – das allerletzte Goodie in der Box – das Löffelchen Lesezucker sozusagen – liegt noch eingepackt in meiner Schmökerbox. Denn es handelt sich hierbei um das Goodie, dass man immer erst öffnen darf, wenn man an einer bestimmten Seitenzahl im Buch angelangt ist – diesmal ist es die Seite 210. Ich bin schon wirklich sehr gespannt, was hier noch auf mich wartet!

Liebevoll zusammengestellte Buchbox

Insgesamt hat mir die Schmökerbox im Juli wirklich ausgesprochen gut gefallen. Die beigefügten Goodies passen sehr gut zum Thema. Man merkt, wie viel Mühe sich Kiara und Chris bei der Auswahl gegeben haben. Auf der Seite der Schmökerbox kann man das Motto und auch den Inhalt der vorherigen Boxen einsehen und auch hier erkennt man sie Sorgfalt bei der Zusammenstellung der Boxen. Ich kann jedem, der gerne belletristische Werke liest und sich für Buchboxen begeistern kann, die Schmökerbox nur ans Herz legen. Es ist eine schöne Box mit absolut wertigen Accessoires und einem gut ausgewählten Buch im Hardcover. Schaut es euch an!


Vielen Dank an das Schmökerbox-Team für das Bereitstellen der Juli-Ausgabe der Schmökerbox!