Das erste Quartal des Jahres ist vorbei und der April hat uns bereits jetzt schon fest im Griff. Noch in der letzten Woche war es sonnig und dank der milden Temperaturen blickte man vorfreudig gen Frühling, doch während der letzten Tage ist es ungemütlich geworden. Es regnet, es ist windig, trüb und kühl – typisches Aprilwetter eben.

Auch, wenn ich es kaum erwarten kann, bis die Gemüsesaison auf meiner Terrasse eingeläutet wird, freue ich mich dennoch über dieses Wetter, denn so verbringe ich meine raren freien Momente lesend und das macht mich gerade sehr glücklich. Der März war für mich privat ein sehr bedeutender und ereignisreicher Monat. Es ist unglaublich viel passiert und wenn ich mir ansehe, mit welchem Buch ich in den März gestartet bin, kann ich es kaum glauben, dass es erst 4 Wochen her ist, seitdem ich Lago Mortale von Guilia Conti gelesen habe. 4 Wochen, wirklich?

Insgesamt habe ich im März 5 Bücher gelesen, darunter sind 2 englischsprachige YA/NA-Bücher, 2 Kinderbücher und einen wirklich unterhaltsamen Krimi, der meine Vorfreude auf den Sommer ins Unermessliche gesteigert hat. Auch diesen Monat habe ich die vierstellige Seitenzahl geknackt, um genau zu sein habe ich 1415 Seiten gelesen. Wow! Damit habe ich absolut nicht gerechnet – immerhin sind das durchschnittlich ungefähr 45 Seiten täglich. Das macht mich tatsächlich ein wenig sprachlos. Schauen wir uns meine gelesenen Bücher aus dem März nun einmal genauer an. Los geht’s!

Guilia Conti – Lago Mortale

Im Februar erreichte mich Überraschungspost aus dem Atlantik Verlag und nachdem mich Cover und vor allem der Klappentext meine Neugierde weckten, startete ich mit Lago Mortale von Guilia Conti in den März. Ich hätte mir wirklich keine bessere Lektüre aussuchen können, denn schon nach wenigen Seiten war ich – zumindest gedanklich – vollkommen im sommerlichen Italien angekommen. Genau die richtige Lektüre für die trüben Tage Anfang März.

Bevor ich mit Lago Mortale startete, war mir gar nicht bewusst, dass mir Kriminalgeschichten, die im warmen Süden spielen, so gut gefallen. Normalerweise bin ich eher der Typ für kühlere Landstriche, ich bevorzuge kühlere Temperaturen und griff unterbewusst immerzu zu britischen Krimis oder zu welchen aus Skandinavien. Mit Lago Mortale wird nun aber vermutlich eine neue Ära eingeläutet werden. Ich kann es kaum erwarten, weitere Ermittler kennenzulernen und mit ihnen gemeinsam Mordfälle in Italien, Frankreich und sonstigen Orten im Mittelmeerraum aufzuklären.

Mir hat der Krimi wirklich ausgesprochen gut gefallen. Ich werde schon bald meine Leseeindrücke in einem Blogpost festhalten und euch dort mehr über den Inhalt von Lago Mortale erzählen und euch verraten, was mir an Simon Strassers erstem Fall so sehr gefallen hat. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Falll mit ihm!

Holly Bourne – It Only Happens In The Movies

Mein Plan ist es, regelmäßig zu englischsprachiger Literatur zu greifen. Vor einiger Zeit habe ich begonnen, Romane aus dem Bereich YA im Original zu lesen und da mir die Lektüren sehr gefallen haben, habe ich beschlossen, dort erneut anzusetzen und weitere Bücher aus diesem Genre zu lesen. Tatsächlich muss ich sagen, dass mich YA von deutschsprachigen Autoren überhaupt nicht anspricht und auch, wenn ich Alice Osemans Debüt – Solitaire – auf deutsch gelesen habe (und so auf sie aufmerksam wurde), genieße ich die Originale vielmehr. Ich weiß nicht wieso, aber YA/NA funktioniert für mich (bisher) nur auf englisch. Vielleicht ist das auch ganz gut so.

In jedem Fall habe ich It Only Happens in The Movies bereits im letzten Jahr zu meinem Geburtstag geschenkt bekommen und seitdem fristete es ein trauriges Dasein in meinem Regal. Zugegeben, es hat zu jeder Zeit mein Bücherregal enorm verschönert – denn, seien wir ehrlich, das Cover ist wirklich wunderschön. Doch ich wollte herausfinden, ob mich auch die Story zwischen den Buchdeckeln überzeugen konnte und habe – mehr oder weniger random – zu diesem gelben Schmöker von Holly Bourne gegriffen und – so viel sei schon einmal verraten – ich habe es nicht bereut.

Es ist wirklich ein fantastischer YA-Roman, dessen Ende mich einfach sprach- und fassungslos gemacht und mich völlig verstört – auf eine gute Art und Weise – zurückgelassen hat. Ist das wirklich gerade passiert? Ich konnte es einfach nicht glauben und saß nach der Lektüre mit geschlossenem Buch auf dem Schoß noch einige Minuten reglos in meinem Sessel und habe über das, was ich da gerade gelesen habe, nachgedacht. Ich werde noch einmal ausführlicher meine Leseeindrücke zu It Only Happens In The Movies niederschreiben, aber ich möchte euch schon jetzt diesen Roman ans Herz – und am liebsten direkt auf euren Nachttisch – legen. Wirklich absolut lesenswert!

Kallie George – Das Kleine Waldhotel #3

Weiter geht es mit einem Kinderbuch! Vor einiger Zeit habe ich euch bereits die ersten beiden Bände der Reihe um Mona Maus und das kleine Waldhotel vorgestellt. Mir ist in den ersten beiden Büchern Mona und die gesamte Crew des Waldhotels sehr ans Herz gewachsen. Umso mehr freute ich mich, als ich im März endlich den nächsten Band lesen konnte – diesmal dreht sich im Waldhotel alles um das bevorstehende Blütenfest.

Auch dieses Buch hat mir unglaublich gut gefallen, es ist wieder unsagbar niedlich und herzallerliebst. Eine ausführliche Besprechung mitsamt umfangreichem Gewinnspiel(!) wird es schon bald auf meinem Blog geben. Haltet die Augen offen!

Rainbow Rowell – Attachments

Attachments liegt wirklich schon ewig auf meinem SuB. Nachdem ich Eleanor & Park von Rainbow Rowell sehr mochte, wollte ich es mit ihrem Erstlingswerk versuchen. Überall las ich, wie niedlich Attachments doch sei und sogar, dass es ihr wohl bester Roman sei. Das klingt doch wunderbar, ich war maximal gespannt! Tatsächlich muss ich aber zugeben, dass ich so meine Schwierigkeiten mit Attachments hatte.

Ich weiß nicht, woran es lag, aber mir fiel der Einstieg unglaublich schwer. Es gelang mir den kompletten Roman hindurch nicht wirklich, eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen. Für mich blieb Lincoln, aus dessen Sicht wir die komplette Geschichte erzählt bekommen, völlig farb- und charakterlos. Ich wusste nie recht, ob das, was da gerade passiert, unglaublich niedlich und romantisch oder einfach nur unfassbar creepy ist. Auch Beth und Jennifer konnte ich nicht richtig fassen und einordnen.

Alles in allem finde ich die Idee des Romans wirklich niedlich. Allein schon der erste Satz des Klappentextes –  „It’s 1999 and the internet is still a novelty.“ – brachte mich direkt zum schmunzeln. Aus heutiger Sicht ist das irgendwie unvorstellbar, oder? Auch die Herangehensweise, die Erzählform und die Konstellationen haben mir wirklich gut gefallen. Einzig die Charaktere hätten meiner Meinung nach ein wenig mehr Konturen haben müssen, um als Leser vollends in die Geschichte eintauchen und mitfiebern zu können.

Anja Fröhlich – Zwei Esel im Schwimmbad (Kornblumenhof #2)

Dieses Kinderbuch habe ich wirklich durch Zufall entdeckt. Ihr kennt das, ihr lest einen Artikel auf einer Seite im Internet und bekommt dann – ganz unauffällig – Werbung an der Seite angezeigt. Viele, wenn nicht sogar die meisten Menschen finde das unglaublich nervig, ich hingegen finde das oft äußerst praktisch. Denn so bin ich tatsächlich schon auf Vieles aufmerksam geworden, was ich sonst niemals entdeckt hätte, mir aber wirklich viel Freude und viele Glücksmomente bescherte.

So passierte es auch mit Zwei Esel im Schwimmbad von Anja Fröhlich. Jeder, der mich ein wenig besser kennt, weiß, wie sehr ich Esel mag und dass ich kaum an einem Buch vorbeigehen kann, in dessen Geschichte ein Esel eine Rolle spielt. So zog schon kurze Zeit, nachdem ich diese Anzeige gesehen habe, der zweite Band von Wir Kinder vom Kornblumenhof bei mir an.

Auch, wenn ich den ersten Band der Reihe nicht gelesen habe, war ich mir sicher, dass ein Einstieg mit dem zweiten Band der Reihe kein Hindernis ist, um die Story zu verstehen. Tatsächlich war das gar kein Problem, meine Schwierigkeiten mit Zwei Esel im Schwimmbad liegen vielmehr ganz woanders. Ohne an dieser Stelle zu ausschweifend zu werden – denn eine Besprechung wird bald noch folgen -, frage ich mich, wie der Titel und das Cover dieses Bandes entstanden sind. Versteht mich nicht falsch, die Geschichte um den Kornblumenhof ist wirklich niedlich – und erinnert mich an einige Geschichten aus meiner Kindheit, die ebenfalls Ähnlichkeiten im Titel aufweisen -, aber wo sind die Esel? Dafür, dass der Band nach ihnen benannt wurde, spielen sie gar nicht so eine große Rolle. Das finde ich persönlich ein wenig schade.


Wie ihr sehen könnt, war mein Lesemonat wirklich bunt gemischt. Falls ihr eines der Bücher gelesen habt, lasst mir gerne eure Leseeindrücke in den Kommentaren da! Ansonsten bin ich sehr gespannt, was der April lesetechhnisch – und auch allgemein – für mich bereithält. Auf meinem SuB warten einige Krimis und darauf freue ich mich schon sehr!