Es wird mal wieder Zeit für eine Kinderbuchbesprechung, findet ihr nicht auch? Mein letztes Kinderbuch liegt einfach schon wieder viel zu weit zurück. Auch Tierisch was los bei Paul und Papa habe ich bereits vor einigen Wochen gelesen und ich kann mir nicht erklären, wieso es noch nicht den Weg auf meinen Blog gefunden hat.

Ich bin ein wahrer Tierfreund und immer auf der Suche nach schönen Kinderbüchern. Umso schöner, wenn beides miteinander verbunden werden kann. Auch, wenn ich bisher keine eigenen Kinder habe, so bin ich selbst tatsächlich noch außerordentlich „viel Kind“ geblieben und zum anderen haben Paare in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis bereits Kinder und so freue ich immer, wenn ich gute Kinderbücher empfehlen kann. Also, schauen wir uns Tierisch was los bei Paul & Papa einmal genauer ein.

Tierisch was los bei Paul & Papa

Was mir direkt zu Beginn, noch vor dem Aufschlagen des Buches, ins Auge sprang, ist die Tatsache, dass es hier um Geschichten mit Papa geht. Auch, wenn Paul eine Mama hat (Die Eltern sind also noch ein Paar), wird diese immer nur beiläufig erwähnt, sie selbst ist nicht Gegenstand der Abenteuer, die Paul mit seinem Papa erlebt. Hier geht es ausschließlich um Paul, seinen Papa und ganz viele verschiedene Tiere.

Insgesamt sind in diesem kleinen aber feinen Büchlein 20 Vorlesegeschichten versammelt und Vorlesegeschichten trifft es wirklich richtig gut, denn die Geschichten tatsächlich kurz. Meist umfassen sie zwischen drei und fünf Seiten. Und in diesen Geschichten erlebt Paul gemeinsam mit seinem Papa allerlei Abenteuer, in denen allesamt Tiere vorkommen.

Dabei sind die Abenteuer überhaupt nicht realitätsfern, meist beginnt eine Geschichte mit einer alltäglichen Situation, die jeder (mit Kindern) kennt. Nach diesen Geschichten war ich überrascht, wie oft uns Tiere im Alltag begegnen. Selbst die Milben in unseren Matratzen werden thematisiert. Obwohl ich mir hier nicht sicher bin, ob man das Kleinkindern schon zumuten sollte. Ich weiß noch, als ich als Kind von diesen kleinen Tierchen erfahren habe (leider nicht durch ein so tolles Buch), war ich zunächst einmal etwas verstört und wollte erst einmal nicht mehr in meinem Bett schlafen. Glücklicherweise sind die Geschichten so kurz, dass sie problemlos zunächst einmal selbst gelesen werden können, bevor man sie einem Kind vorliest.

Jede der Geschichten wird von schönen Illustrationen begleitet. So hält Tierisch was los bei Paul & Papa auch etwas fürs Auge bereit – sowohl für jung als auch für alt. Das ist genau richtig, wenn die Kleinen abends noch nicht so müde sind und noch mit über die Schulter schauen wollen. Ich mag das sehr!

Besonders mochte ich, dass jede Geschichte mit etwas Wissenswertem endet, das Kinder gewissermaßen aus der Geschichte mitnehmen können. Das läuft so ab: Paul fragt etwas, sein Papa antwortet. Und welche Geduld er da manchmal an den Tag legt, wirklich beeindruckend. Pauls Papa ist wirklich tiefenentspannt. Das bewundere ich sehr und ich hoffe, dass ich das später auch von mir behaupten kann.

Schlussbetrachtung

Tierisch was los bei Paul & Papa versammelt wirklich außerordentlich schöne Vorlesegeschichten. Auch ich als Erwachsene habe das Lesen der kurzen Abenteuer wirklich genossen. Mein Highlight waren die Frage-und-Antwort-Szenen am Ende jeder Geschichte und natürlich die Tatsache, dass Pauls Papa (neben Paul selbst natürlich) die Hauptrolle spielt.

Vielen Dank an Mixtvision für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.