All diejenigen, die schon ein wenig länger meinen Blog verfolgen, haben vermutlich bereits gemerkt, wie sehr ich die Bücher aus dem Elisabeth Sandmann Verlag schätze. Sie sind hochwertig verarbeitet, liebevoll und aufwendig gestaltet und bringen es inhaltlich immer auf den Punkt. Egal, ob Kinderbuchautorinnen, die Queen of Crime Agatha Christie oder Suffragetten – jedes Thema wird sorgfältig recherchiert und aufbereitet. Das mag ich sehr gerne. Auch im Format wird variiert. Mal sind es Porträts, mal ein Bildband. Diesmal habe ich eine Graphic Novel in der Frühlingsvorschau entdeckt, die ich euch heute vorstellen möchte.

Rebellische Frauen – Women in Battle

Ich war voller Vorfreude, als ich die Graphic Novel in der Vorschau entdeckte und konnte es kaum warten, bis ich sie in meinem Briefkasten hatte. Kaum angekommen, blätterte ich durch das Buch und verschaffte mir einen ersten Eindruck. Wie wunderschön ist bitte dieses Buch? Die großformatige Graphic Novel ist durchgängig farbig illustriert, selbst das Vorsatzpapier ist farbig gestaltet. Besonders schön finde ich den Farbverlauf, wenn man den Buchblock einmal komplett durchblättert. Jedes Kapitel hat eine eigene Hintergrundfarbe zugewiesen bekommen und das unterteilt die Graphic Novel optisch noch einmal sehr schön.

Seitdem ich den Film Suffragetten – Taten statt Worte aus dem Jahre 2015 gesehen habe, interessiere ich mich für das Thema und alles, was mit dem Frauenwahlrecht zusammenhängt. Ich freue mich immer, wenn ich neue Lektüren und Lesetipps dazu finde und besonders freue ich mich, wenn es einmal etwas anderes ist als ein Sachbuch. Genau das ist Rebellische Frauen. Es ist eine Graphic Novel, die bereits junge Leser anspricht und bestenfalls für das Frauenwahlrecht sensibilisiert. Das wird nicht nur durch die ansprechenden Illustrationen, sondern ebenfalls durch den vorhandenen Text erreicht.

Bereits nach wenigen Panels merkt man, dass hier keine trockenen Fakten aneinandergereiht werden, sondern vielmehr mit Humor erzählt wird. Rebellische Frauen versucht auf humoristische Weise die 150-jährige Geschichte des Frauenwahlrechts zu erzählen, ohne sich dabei selbst allzu ernst zu nehmen – aber ohne gleichzeitig den Ernst und die Wichtigkeit der Sache aus den Augen zu verlieren. Hier wird meiner Auffassung nach die perfekte Balance zwischen Humor und Professionalität erreicht. Einfach Grandios!

150 Jahre Frauenbewegung

Der geschichtliche Abriss um die Frauenbewegung beginnt im 19. Jahrhundert, als Frauen noch vollkommen unmündig waren und in etwa die gleichen Rechte genossen wie Kinder und Sklaven. Das Familienoberhaupt war der Vater und wenn dieser sein Einverständnis zu einer Hochzeit gab, gehorchte die Frau fortan ihrem Ehemann. Das ist die Ausgangssituation und zeigt sehr schön, wie weit wir in 150 Jahren gekommen sind. Auch, wenn wir noch lange nicht am Ziel sind, zeigt diese knapp 120 Seiten starke Graphic Novel sehr schön, wie weit wir es doch bereits geschafft haben.

Viele Frauen, die in dieser Graphic Novel angesprochen werden und eine bedeutende Rolle in der Geschichte der Frauenbewegung spielen, kannte ich bisher noch nicht. Umso mehr freue ich mich, sie nun endlich kennengelernt und herausgefunden zu haben, was sie Wundervolles vollbracht haben. Da wären beispielsweise Elizabeth Cady Stanton, Harriet Tubman, Sojourner Truth, Tahiri oder Margaret Sanger, um nur eine Handvoll zu nennen.

Auch die Einteilung der Graphic Novel gefällt mir wahnsinnig gut. Erzählt der erste Themenblock noch von der völlig unmündigen Frau, die sich nach der ersten Frauenrechtsversammlung schließlich in feministischen Gruppen zusammenschließt, drehen sich die drei nachfolgenden Abschnitten um die wichtigsten Forderungen de Frauenbewegung: Das Recht auf Bildung, Arbeit und eigenes Einkommen – Das Recht, politisch aktiv zu werden – Das Recht, über den eigenen Körper zu verfügen. Beachtung sollte hier auch der farbliche Wegweiser finden, der bereits auf der Übersichtsseite Orientierung darüber gibt, welche Farbe sich welcher Thematik annimmt. Das sind kleine gestalterische Spielereien, die Rebellische Frauen im Gesamten betrachtet so einzigartig machen.

Im Anschluss folgt ein Kapitel zu freier Liebe, die die sexuelle Selbstbestimmung der Frau thematisiert. Gemäß der Pride-Bewegung sind die Panels hier vollkommen bunt gehalten und es passt wirklich hervorragend zu diesem Kapitel. Das abschließende Kapitel ist Malala Yousafzai gewidmet, die vermutlich jeder von euch kennen wird.

Ein Must-Have im Bücherregal

Ich bin wirklich fasziniert von dieser wunderschönen Graphic Novel über 150 Jahre Frauenbewegung. Rebellische Frauen vermittelt auf so kleinem Raum unglaublich viele wertvolle Informationen über das Frauenwahlrecht und Co., die allesamt sorgfältig recherchiert und ausgewählt und grandios illustriert sind. Obwohl ich schon einige Bücher zu diesem Thema gelesen habe, habe ich hier unbeschreiblich viel gelernt und Frauen kennengelernt, die ich bisher nicht kannte. Das ist wirklich schön!

Ich lege Rebellische Frauen all jenen ans Herz, die sich für Graphic Novels begeistern können und auf humoristische Weise etwas über die Geschichte der Frauenbewegung erfahren wollen. Vielen Dank an Martha Breen und Jenny Jordahl für dieses Meisterwerk! Rebellische Frauen – Women in Battle ist ein wahrer Buchschatz.


Vielen Dank an den Elisabeth Sandmann Verlag für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplares.