Nachdem ich bereits bei Laurie im Tea Corner und bei Keira in der Chocolaterie vorbeigeschaut habe, ist dies nun mein dritter Besuch in der Valerie Lane. Diesmal besuche ich Ruby in ihrem kleinen Trödelladen – oder, wie es Ruby zu nennen pflegt: Antiquitätenladen.

Mein Besuch in Oxford ging wirklich vielversprechend los, bei Laurie habe ich mich direkt heimisch, direkt aufgehoben, geborgen gefühlt. Ich wollte gar nicht mehr abreisen, ich wollte nicht, dass der Roman endet. Sein Nachfolger, in dem es um Keira und ihre Chocolaterie geht, hatte es da schon schwieriger. Ich bin nicht so ganz warm geworden mit der Protagonistin. Da ich aber insgesamt die Atmosphäre in der Valerie Lane sehr mag, werde ich alle fünf Freundinnen besuchen. Diesmal bin ich bei Ruby zu Gast gewesen und ich kann schon vielleicht schon so viel sagen: Es war wieder ausgesprochen schön.

Ruby, das Küken in der Runde

Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter, führt Ruby den Antiquitätenladen ihrer Mutter weiter und kümmert sich wirklich aufopferungsvoll um ihren Vater, der nach dem Tod seiner Frau nicht mehr derselbe ist. Er verlässt kaum noch die Wohnung und auch seine Essgewohnheiten haben merkwürdige Züge angenommen: Er ist eine Woche lang exakt das gleiche Lebensmittel. Manchmal sind dies Bananen, manchmal Eier, Gurken oder Chips. Allein dies stellt Ruby oft vor eine Herausforderung, aber sie liebt ihren Vater und lässt sich auf seine Eigenheiten ein.

Als wäre dies nicht schon genügend Aufregung in ihrem Leben, bereitet ihr der Antiquitätenladen weiteren Kummer. Die Kunden bleiben aus. Denn, seien wir ehrlich: Der Antiquitätenkauf ist kein Alltagskauf. Eine Lösung muss her. Doch was tut man, wenn man nichts am dem Laden der verstorbenen Mutter ändern möchte, aber gleichzeitig weiß, dass es so nicht weitergehen kann und wird? Dann ist da noch Gary, der ihr auch nicht aus dem Kopf geht.

Unscheinbarer Charakter – herzliche Geschichte

Die Geschichte um den zauberhaften Trödelladen ist wirklich herzallerliebst. Ruby möchte aus dem einstigen Antiquitätenladen für Möbel ein Buch-Antiquariat machen, denn Bücher sind zum einen ihre Leidenschaft und zum anderen hat sie die Hoffnung, dass sich Bücher einfacher verkaufen lassen als Möbel und der Laden damit wieder Kunden anzieht. So würde sie den Laden ihrer Mutter weiterführen und zugleich sich und ihrem Vater ein Dach über den Kopf gewährleisten können.

Ich muss wirklich zugeben, dass mich die Geschichte von Ruby berührt hat. Es ist bisher das mit Abstand emotionalste Bucha aus der Reihe. Gerade zu Beginn des Romans kann man in jeder Zeile – ja, in jedem Wort – Rubys Ratlosigkeit erkennen. Die Verzweiflung ist nahezu greifbar. Natürlich möchte sie ihre verstorbene Mutter nicht enttäuschen und deswegen ist es für sie selbstverständlich, dass sie den Laden weiterführt. Doch das tut sie eher aus Pflichtgefühl heraus. Man spürt, wie unglücklich Ruby ist. Denn in Wirklichkeit hat sie andere Pläne für ihr Leben.

Ich möchte schon fast sagen: Ruby, I feel you. Gerade diese Emotionalität in diesem Roman ist das, wonach ich gesucht habe. Denn in den vorherigen beiden Bänden aus der Valerie Lane ist Ruby diejenige der Freundinnen gewesen, die ich am wenigsten fassen konnte. Ruby ist still und unscheinbar und so freut es mich umso mehr, endlich die Hintergründe für ihre Zurückgezogenheit zu erfahren.

Ruby & Gary

Tatsächlich muss ich sagen, dass ich diese Verbindung nicht geahnt habe. Und ich bin mir auch noch nicht sicher, wie ich sie bewerten soll. Finde ich diese Entwicklung gut oder stehe ich dem skeptisch gegenüber? War diese Verbindung von Beginn an geplant oder ist es passiert, weil Gary der einzig „verfügbare“ Mann der eingeführten Charaktere ist und Ruby ein Glücksgefühl brauchte? Keine Frage, Ruby hat es verdient, aber es scheint mir ein wenig konstruiert, ein wenig über das Knie gebrochen.

Außerdem stehe ich der Verbindung ein wenig skeptisch gegenüber. Natürlich haben es beide wirklich mehr als verdient, endlich glücklich zu werden und ich mag Ruby und auch Gary wirklich sehr. Gerade Gary finde ich äußerst sympathisch – wie er mit Rubys Vater stundenlang Schach spielt, wirklich schön. Aber sowohl Ruby als auch Gary haben ein wirklich großes Päckchen zu tragen und meine Bedenken sind, dass sie es langfristig nicht schaffen, für zwei stark zu sein. Es ist schwer zu beschreiben, wenn man nicht spoilern möchte, deswegen vielleicht so viel: Ich hoffe, dass beiden eine wunderschöne gemeinsame Zukunft mit vielen schönen Momenten bevorsteht.

Der nachdenklichste Teil der Valerie Lane

Ich mag es sehr, dass Der zauberhafte Trödelladen so nachdenklich, ja fast schon melancholisch ist. Das hätte ich nicht erwartet, gefällt mir aber. Gerade darin habe ich die Chance gesehen, Ruby besser kennenzulernen, denn für mich blieb sie in den vorherigen Erzählungen aus der Valerie Lane ein wenig konturlos, ich konnte sie nicht greifen. Bestes Beispiel: Mir war bis ungefähr zur Hälfte des dritten Bandes gar nicht bewusst, dass Ruby noch so jung ist. Vermutlich wurde es öfter angesprochen, doch es hat sich bei mir als Leser nicht im Gedächtnis verfestigt.

Und so ergeht es mir mit Ruby im Allgemeinen. Der zauberhafte Trödelladen ist eine schöne Geschichte, die Hoffnung und Mut macht, die für einen Neuanfang steht – und zwar in vielerlei Hinsicht. Und doch schwingt für mich ständig eine gewisse Melancholie mit, in jeder Zeile steckt eine unfassbare Traurigkeit. Natürlich verstehe ich, woher das kommt, aber ich habe als Leser das Gefühl, Ruby nicht umfassend kennengelernt zu haben. Ganz so, als sei da noch etwas, was sie dem Leser verschweigt.

Das soll jetzt nicht bedeuten, dass dieser Roman abgrundtief traurig ist und man niedergeschlagen zurückgelassen wird. Ganz im Gegenteil! Es ist eine schöne Liebesgeschichte, eine wirklich herzerwärmende Story aus der Valerie Lane, die Mut und Hoffnung weckt, bei der aber unterschwellig immer ein wenig Melancholie mitschwingt. Aber vielleicht ist es gerade das, was diesen Roman so auszeichnet – dass er keine überzogene, romantisierte Vorstellung von Liebe und Glück im Leben vermittelt. Auch, wenn Ruby und Gary nun glücklich sind, ist das Päckchen, dass sie viele Jahre mit sich herumtragen, nicht urplötzlich verschwunden – diese Authentizität mag ich.

Bis zum nächsten Mal, Valerie Lane!

Mir bleibt nur zu sagen: Es war mal wieder schön, in Oxford in der Valerie Lane zu Besuch gewesen zu sein. Ich freue mich, dass ich diesmal Ruby besser kennenlernen durfte – denn auch, wenn sie für mich noch ein wenig diffus wirkt, so hat sie bereits schon Konturen angenommen. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Bänden noch mehr über Ruby erfahren werden.

Natürlich aber auch über die beiden letzten Bewohner der Valerie Lane, bei denen ich noch nicht zu Besuch war. Im Herbst geht es zu Susan ins Wollparadies und ich freue mich wirklich schon sehr. Eines der Dinge, die ich mir für dieses Jahr vorgenommen habe, ist, dass ich gerne Häkeln lernen möchte. Vielleicht motiviert mich der nächste Besuch in der Valerie Lane, endlich damit zu beginnen und wer weiß – vielleicht sieht man mich nach der Lektüre nur noch mit einem Wollknäuel in der Tasche herumlaufen?

Eckdaten & weitere Informationen

Titel: Der zauberhafte Trödelladen | Autor: Manuela Inusa | Verlag: Blanvalet | Taschenbuch, Broschur | Seitenzahl: 336 | ET: 18.06.2018 | ISBN: 978-3-7341-0625-5

Vielen Dank an Blanvalet und das Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.