Es ist Sonntag und heute macht der Tag seinem Namen wahrlich alle Ehre. Auch, wenn heute Nacht die Uhr umgestellt wurde und die Sommerzeit uns eine Stunde wertvolle Lesezeit genommen hat, kann sie mir nicht meine Motivation und Vorfreude auf die Tage nehmen, an denen ich mit einem Buch auf der Terrasse sitzen werde und mich von den ersten Sonnenstrahlen in diesem Jahr wärmen lasse. Ich spüre es, die Tage sind nicht mehr weit!

Was das Thema Motivation betrifft, müssen wir aber gar nicht auf die wärmeren Tage warten, denn schon in der vergangen Woche war ich eine kleine Fleißbiene und habe einige Blogposts getippt. In letzter Zeit sind viele Buchvorstellungen liegengeblieben, aber da ich seit dieser Woche Urlaub habe, habe ich mir die Zeit genommen, um einige Gedanken zu Papier (kann man das im Internet überhaupt so nennen?) gebracht.

NEUES FORMAT: HERZENSBÜCHER

So habe ich endlich meine Leseeindrücke zum zweiten Band der Katzenbär-Reihe von Udo Weigelt zu Papier gebracht. Hier kann man wirklich von „endlich“ sprechen, denn diesen Band hatte ich bereits im Februar gelesen. Mittlerweile habe ich schon den 4. Band der Reihe gelesen. Die Rezensionen werden in den nächsten Wochen folgen, bis dahin lege ich euch die Buchvorstellung des zweiten Bandes ans Herz (hier).

Weiterhin habe ich den Kriminalroman Die Einsamkeit des Todes von Petra Johann besprochen. Dieser Roman begleitete mich auch über Wochen. Finally – hier sind meine Leseeindrücke zu diesem Krimi.

Der dritte Blogpost, den ich vergangene Woche veröffentlichte, handelt von Herzensbüchern. Gemeinsam mit Janika von Zeilenwanderer habe ich ein neues Format ins Leben gerufen, das sich mit unseren Lieblingsbüchern beschäftigen soll.

Egal ob brandaktuell oder schon ein älteres Buch, ob Thriller, Fantasy oder Liebesgeschichte – bei diesem Format dreht sich alles um unsere Herzensbücher. Dies soll ein monatliches Format sein, das für den 20. eines jeden Monats angedacht ist, gerne aber schon ein paar Tage früher oder auch später erscheinen darf. Darüber hinaus soll es keine klassische Buchbesprechung werden, sondern vielmehr ein kurzer, knackiger Beitrag mit einer Maximallänge von 500 Wörtern, aus dem hervorgehen soll, wieso es ein Herzensbuch ist und wieso es einen Ehrenplatz im Bücherregal erhalten hat.

Es ist ein interaktives Format. Das bedeutet, dass jeder von euch – auch du – daran teilnehmen kann. Dabei ist es egal, ob auf dem eigenen Blog oder auf Instagram oder Twitter – wichtig ist nur, dass ihr in den sozialen Netzwerken den Hashtag #Herzensbücher verwendet und uns in eurem Blogbeitrag verlinkt und das Schlagwort „Herzensbücher“ setzt. Sonst können wir eure Beiträge nicht finden und das wäre schade. Gerne könnt ihr auch unter unseren Herzensbücher-Beiträgen in den Kommentaren eure Beiträge verlinken.

Mein Herzensbuch im März ist übrigens Everything, Everything von Nicola Yoon. Zu meinem Herzensbücher-Beitrag kommt ihr hier.
Neugierig, welches Buch Janika in diesem Monat vorgestellt hat? Das verrät sie euch hier.

LESEUPDATE

Ich habe in dieser Woche 4 Bücher gelesen. Zugegeben, drei davon sind Bilder- bzw. Kinderbücher gewesen, aber das zählt doch auch, oder nicht?

Ich habe Die Abenteurer von Helme Heine gelesen, was – wie ich durch Zufall herausgefunden habe – das Prequel zu Meine Freunde vom gleichnamigen Autor ist. Dieses habe ich schon einige Zeit in meinem Bücherregal stehen und werde es im Zuge der Buchvorstellung von Die Abenteurer noch einmal hervorholen und lesen. Ich schätze, die Vorstellung eines Prequels macht nur Sinn, wenn ich auch die „eigentliche“ Geschichte, zumindest kurz, vorstelle. Oder zumindest (noch einmal) gelesen habe.

Dann habe ich – wie ich oben bereits kurz angedeutet habe – den vierten Band der Katzenbär-Reihe von Udo Weigelt gelesen. Die Geschichten von Luna und dem Katzenbären gefallen mir immer noch sehr gut. Man kann erkennen, dass die Leseabschnitte deutlich länger werden. Es scheint ganz so, als wachse man gemeinsam mit Luna. Im vierten Band besucht sie den Kindergarten und lernt eine neue Freundin kennen. Für Karlo natürlich völlig ausgeschlossen, dass Luna mit jemand anderem spielt als mit ihm.

Außerdem habe ich noch in das kleine aber feine Buch Der Igel Nepomuk von Rusalka Reh reingelesen. Hier begleitet man den kleinen Igel von seinem Erwachen aus dem Winterschlaf im Frühling, bis er sich im Herbst schließlich wieder zum überwintern buchstäblich einigelt. Dieses Buch hat bei mir eher gemischte Gefühle hervorgerufen. Die Idee ist wirklich niedlich und hat Potential, doch kamen mir die Dinge, die Nepomuk auf dem Bauernhof erlebt, ein wenig zusammengewürfelt vor.
Außerdem – und das ist wichtig und liegt mir wirklich am Herzen – trinken Igel keine Milch. Besser gesagt sie dürfen es nicht. Niemals! Egal, wie gerne sie sie trinken (würden), sie ist tabu. Denn durch die Milch werden Magenschmerzen mit unangenehmen Begleiterscheinungen bei den Igeln hervorgerufen. Hier hätte ich mir gewünscht, dass das ein wenig besser recherchiert worden wäre. Gerade Kindern sollte es richtig beigebracht werden.

Das vierte Buch für mich in dieser Woche war Der Zopf von Laetitia Colombani. ich habe das Buch innerhalb von zwei Abenden durchgelesen und ich schätze, dass das an dieser Stelle genug über das Buch aussagt, oder? Die Rezension wird in der nächsten Woche folgen, da werde ich dann ausführlich auf den Inhalt und meine Leseeindrücke eingehen.

Neben beendeten Büchern habe ich in dieser Woche auch fleißig im The Secret Garden weitergelesen. Dort bin ich nun auf Seite 276, habe diese Woche also knapp 100 Seiten in diesem Buch gelesen. Dieses Ergebnis freut mich sehr, denn auch wenn ich einen leichten Einstieg in das Buch hatte, geht mir das Lesen mit fortschreitender Seitenzahl immer schwerer von der Hand.
Dies liegt nicht an der Geschichte, diese ist nämlich weiterhin fabelhaft, sondern schlicht daran, dass Mary, die Protagonistin, nun auch zunehmend in den Yorkshire-Akzent verfällt und dies für mich das Lesen schlicht verkompliziert. Aber ich schaffe das. Es sind noch ungefähr 100 Seiten, die mir fehlen. Wer weiß, vielleicht schaffe ich es sogar noch, das Buch vor Ostern zu beenden.

EINE WOCHE URLAUB – AUSBLICK

Auch, wenn ich nächste Woche Urlaub habe, weiß ich jetzt schon, dass ich auf keinen Fall all das schaffen werde, was ich mir vorgenommen habe. Aber in jedem Fall möchte ich weiterhin fleißig Buchvorstellungen und Blogbeiträge tippen, denn es warten noch einige spannende Bücher darauf, rezensiert zu werden.

Und dann steht zum einen gegen Ende der Woche bereits der neue Monat vor der Tür. Dies ruft meinen monatlichen Wrap Up auf den Plan.
Zum anderen schließen wir mit dem März auch das erste Quartal des Jahres ab, was für mich bedeutet, dass ich ein Update zu meiner literarischen Weltreise geben möchte und schauen möchte, welche Bücher ich von meinem #18für18 bereits von der Liste streichen kann.