Na hoppla, diese Woche verging – zumindest meiner Ansicht nach – wie im Fluge. Wieder haben wir eine Hochsommer-Woche hinter und gebracht, ab nächster Woche soll es ja ein wenig kühler werden und ich hoffe, dass man dieser Vorhersage Glauben schenken kann. Denn ich habe eine Abkühlung bitter nötig.

Auf Bücherjagd in San Francisco 

Vielleicht hat sich diese Hitze auch ein wenig auf meine Lese-Motivation ausgewirkt. Ich habe den Kinderbuchklassiker Peter Pan gelesen und wollte eigentlich auch den zweiten Teil der Bücherjagd-Reihe in dieser Woche lesen, habe es aber leider nicht über die ersten 50 Seiten hinaus geschafft. Ich kann gar nicht wirklich sagen, woran es gelegen hat, denn bereits nach diesen wenigen gelesenen Seiten gefällt mir dieses Buch sehr gut, vielleicht sogar ein klein wenig besser als sein Vorgänger.

Es liegt eine arbeitsreiche Woche vor mir und am Wochenende stehen auch bereits einige Termine an. Aber ich hoffe sehr, dass ich dennoch in der nächsten Woche Zeit finden werde, um gemeinsam mit Emily und James auf Bücherjagd zu gehen und das Rätsel um den unlösbaren Code zu entschlüsseln.


Emile Zola – Das Paradies der Damen 

Außerdem habe ich in dieser Woche eine vollkommen ungeplante Lektüre begonnen. Seit kurzem besitzen wir Netflix und ich versuche immer noch einen Überblick über die Fülle an Filmen und Serien zu bekommen. In der letzten Woche habe ich The Paradise geschaut. Bereits nach wenigen Folgen war ich total fasziniert von dieser Serie. Nachdem ich dann herausgefunden habe, dass diese Serie auf einem Roman von Émile Zola basiert, bin ich neugierig geworden und habe Google angewiesen, mir sämtliche Informationen dazu zu präsentieren.

Ich gebe zu, wenn mir eine Sache gefällt, kann ich ganz schnell ein klein wenig obsessed werden. Nachdem ich las, welche Vorarbeiten Zola geleistet hat, ja mit welcher Hingabe er diesen Roman verfasst hat, konnte ich nicht anders, als mir kurzerhand das E-Book herunterzuladen.

Ich habe nun ungefähr ein Fünftel des Buches gelesen und entgegen aller Kritiken, der Roman sei altmodisch und hochgestochen geschrieben, lässt sich Das Paradies der Damen ganz hervorragend und flüssig lesen. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich diesen Roman zu Ende lesen werde, einfach weil ich es aus einer Laune heraus begonnen habe, aber warum eigentlich nicht? Ich bin ein klein wenig neugierig, wie viel tatsächlich adaptiert wurde.


Die Rechte an den Covern liegen bei den jeweiligen Verlagen.