Dies ist nun schon mein zweiter Trip an die Westküste Amerikas, genauer gesagt in den Norden Kaliforniens – nach San Francisco. Dort treffe ich ein zweites Mal auf Emily und James und ich bin schon sehr gespannt, welches Abenteuer diesmal zwischen den Buchdeckeln auf mich wartet.

Bereits nach dem ersten Band – Das Spiel beginnt – habe ich Emily und auch James in mein Herz geschlossen. Es hat mir viel Spaß gemacht, gemeinsam mit Emily ihre neue Heimat zu erkunden und mit ihr auf Bücherjagd quer durch San Francisco zu gehen. Umso neugieriger bin ich, was sich hinter Der unlösbare Code verbirgt.

Der unlösbare Code 

Bereits der Klappentext weckt in mir die Abenteuerlust, denn er klingt vielversprechend und ich würde nicht enttäuscht. Schon nach wenigen Seiten habe ich gemerkt, dass der zweite Band der Bücherjagd-Reihe Potential hat. Und ich muss ehrlich gestehen, dass er mir sogar noch besser gefällt als der Auftakt der Reihe.

Auch bei Der unlösbare Code viel mir der Einstieg wieder ausgesprochen leicht. Emily begrüßt mich mit ihrer gewohnt sympathischen Art und auch James finde ich diesmal direkt liebenswürdig. Im ersten Band hatte ich so meine Probleme mit ihm – einfach, weil ich ihn nicht zuordnen konnte und er auf mich mit seiner abstehenden Haarsträhne, die einen Namen von ihm bekommen hat, ein wenig schrullig, ja, ein wenig speziell. Ich war mir nicht ganz sicher, ob Emily mit James als Bücherjagd-Freund glücklich werden kann. Aber ich kann getrost alle Vorbehalte über Bord werfen – James ist großartig.

Inhalt – mitreißend & authentisch

Ich bin wirklich erstaunt, welche Ernsthaftigkeit in diesem Roman steckt. Ich habe während des Lesens wirklich mitgefiebert und mitgerätselt, was sich hinter dem unlösbaren Code verbergen könnte. Da es ein Jugendroman ist, bin ich davon ausgegangen, dass ich das Rätsel um den unlösbaren Code eventuell schon vorzeitig lösen würde, aber weit gefehlt. Ich war wirklich bis zuletzt unwissend.

Ganz großartig finde ich auch die Rätsel, die auch in diesem Band wieder zahlreich vertreten sind. All diese Chiffren und Code-Systeme – ich muss ehrlich gestehen, dass ich in dieser Hinsicht wirklich absolut unwissend bin und mich das sehr beeindruckt. Wie leicht Emily und James das Lösen dieser Rätsel von der Hand geht – Hut ab. Schön finde ich auch, dass man als Leser jedes Mal miträtseln kann, wenn man das möchte. Denn jede Chiffre wird abgedruckt und im Anschluss erklären Emily und James auch, wie sie es gelöst haben.

Alltägliches & Außergewöhnliches

Auch diesmal funktioniert der Roman auf mehreren Ebenen und das mag ich an dieser Reihe so besonders. Auf der einen Seite geht es um die Bücherjagd und das Lösen von Rätseln, viele außergewöhnliche Ereignisse in Emilys Leben, die den Roman so besonders machen. Diese Erlebnisse bleiben aber immer fest verbunden mit Emilys Alltag.  Sie geht zur Schule und nach der Schule würde sie tausende Dinge lieber tun als ihre Hausaufgaben. Sie hat einen Bruder, der sie schon einmal auf die Palme treibt. Sie hört ein Gespräch ihrer Eltern, in welchem sie über ihre Geldsorgen sprechen und Emily fürchtet, dass sie wieder umziehen müssen.

All dies sind Situationen, aber auch Sorgen und Ängste, die für Jugendliche in ihrem Alter nicht unüblich sind. Das macht die ganze Geschichte um Emily und der Bücherjagd unglaublich authentisch. Außerdem hat man als Leser das Gefühl, als würde man Emily beim Erwachsenwerden begleiten – und in gewisser Weiße tut man das auch. Das mag ich sehr!

Klare Leseempfehlung!

Auch diesmal kann ich nicht anders, als jedem dieses Buch ans Herz zu legen, der an Abenteuern und Schnitzeljagden interessiert ist. Egal, ob man miträtseln oder sich von Emilys und James Rätseltalent überzeugen lassen möchte, es macht einfach unglaublich viel Spaß, Emily und James beim Lösen der Rätsel zu begleiten.

Auch, wenn mir der zweite Band um ein Vielfaches besser gefallen hat als das Debüt, empfehle ich mit dem ersten Band der Bücherjagd-Reihe zu starten. Allein aus dem Grund, weil man hier Emily und auch James kennenlernt und besser versteht, was und vor allem weshalb sie das tun, was sie im zweiten Band tun.


Vielen Dank an Mixtvision für das Zusenden dieses Leseexemplares.