Heute möchte ich euch ein ganz besonderes Herzensbuch vorstellen. Jeder, der mich ein wenig näher kennt, weiß, dass ich eine große Schwäche für Esel (und zugegeben, auch andere Wald- und Wiesenbewohner) habe. Es vergeht kein Weihnachtsfest und kein Geburtstag, ohne dass ich etwas mit Eseln geschenkt bekomme. Seien es Kalender, Tassen, Kissen, Lesezeichen oder auch Bücher – Ein Esel ist immer dabei.

Aber gerade bei den Büchern ist das immer so eine Sache. Oft sind Bücher, die einen Esel zum Gegenstand oder zum Protagonisten haben, religiöse Bücher und dafür bin ich nicht die richtige Zielgruppe. Umso mehr freue ich mich, wenn ich Bücher finde, in denen der Esel einfach nur als Tier dargestellt wird und nicht mit irgendeiner Bedeutung aufgeladen ist. Genau dies ist mein Herzensbuch im November und ich freue mich sehr, diese Entdeckung gemacht zu haben.

Bevor ich euch mein Herzensbuch vorstelle, möchte ich zunächst aber noch ein paar wenige Worte darüber verlieren, wie ihr an diesem Format teilnehmen und eure eigenen Herzensbücher vorstellen könnt.

Herzensbücher im Überblick
  • Wir stellen unsere Herzensbücher zum 20. eines jeden Monats vor. Egal ob auf dem eigenen Blog, auf Instagram oder Twitter. In den sozialen Netzwerken benutzt den Hashtag #Herzensbücher.
  • Schreibe frei darüber, wieso dieses Buch ein Herzensbuch ist.
  • Der Beitrag soll maximal 500 Wörter umfassen. Dieses Format soll kurz und knackig sein.
  • Verlinkt Janika und mich in euren Beiträgen und erklärt das Format kurz.
  • Habt Spaß und verteilt die Liebe der Herzensbücher in der Welt!
Suza Kolb – Der Esel Pferdinand

Auf die Geschichten mit dem niedlichen Esel Pferdinand bin ich wirklich durch Zufall gestoßen. Ich habe die Verlagsvorschauen nach Weihnachtsbüchern durchgeblättert und bin bei Magellan fündig geworden. Der Esel Pferdinand hat mich angelächelt und ich habe mich direkt in ihn verliebt.

Nach kurzer Recherche habe ich herausgefunden, dass die Weihnachtsgeschichte mit Pferdinand der fünfte Band einer Reihe ist. So habe ich meinen neu erworbenen Bibliothektsausweis genutzt, um mir die Reihe einmal genauer anzusehen. Ich habe mir den ersten Band ausgeliehen, innerhalb eines Nachmittages verschlungen und mich instant in Pferdinand und in alle anderen Hofbewohner verliebt.

Pferdinand, der eigentlich Ferdinand heißt, sieht die anderen Pferde auf dem Hof und ist traurig darüber, dass jedes Kind nur auf einem Pferd reiten möchte und der kleine süße Esel völlig unbeachtet bleibt. Es bricht ihm das Herz und so beschließt Ferdinand, so elegant laufen lernen zu wollen wie ein Pferd es tut und vor allem möchte er zu einem Reitesel ausgebildet werden. So wird aus Ferdinand schließlich Pferdinand.

Zugegeben, es sind Kindergeschichten und insgesamt sind die Geschichten um Pferdinand sehr kurzweilig, dadurch aber nicht minder schön. Ich hatte beim Lesen des ersten Bandes (und auch des Weihnachtsbandes, den ich mittlerweile gelesen habe) solche Glücksgefühle in mir und ein großes Honigkuchenpferd-Grinsen im Gesicht. Kann man mehr von einer Geschichte erwarten?

Ich freue mich sehr, demnächst die weiteren Bände zu lesen und herauszufinden, wie es mit Pferdinands Plänen, ein Reitesel zu werden, weitergeht. Wird er es schaffen, mindestens genauso elegant zu laufen wie ein Pferd? Wie ihr seht, wird das nicht mein letzter Besuch auf dem Klausenhof gewesen sein. Schon bald wird es weitere Beiträge mit Pferdinand und seinen Freunden geben, seid gespannt!