Nachdem im letzten Monat meine Blogbeiträge ein wenig rar gesät waren – die Sommerhitze ist zweifellos daran Schuld – und auch der Herzensbücher-Beitrag ausfallen musste, möchte ich meine Routine wieder aufnehmen und euch heute, am Zwanzigsten des Monats, ein Buch vorstellen, dass ich erst vor kurzem gelesen, aber direkt in mein Herz geschlossen habe. Bevor ich euch verrate, um welches Buch es sich handelt, möchte ich noch ein paar wenige Worte darüber verlieren, wie ihr teilnehmen und eure Herzensbücher vorstellen könnt. 

Herzensbücher im Überblick
  • Wir stellen unsere Herzensbücher zum 20. eines jeden Monats vor. Egal ob auf dem eigenen Blog, auf Instagram oder Twitter. In den sozialen Netzwerken benutzt den Hashtag #Herzensbücher.
  • Schreibe frei darüber, wieso dieses Buch ein Herzensbuch ist.
  • Der Beitrag soll maximal 500 Wörter umfassen. Dieses Format soll kurz und knackig sein.
  • Verlinkt Janika und mich in euren Beiträgen und erklärt das Format kurz.
  • Habt Spaß und verteilt die Liebe der Herzensbücher in der Welt!
Jean Webster – Lieber Daddy-Long-Legs

Dieser Kinderbuchklassiker wartete bereits seit Weihnachten darauf, von mir gelesen zu werden. Nachdem ich mich in der ersten Hälfte des Jahres durch die Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt gelesen habe, habe ich mir für die zweite Jahreshälfte nun vorgenommen, meinen SuB ein wenig zu verkleinern. Ich möchte mehr der Schätze lesen, die sich bereits in meinem Bücherregal befinden und darauf warten, von mir entdeckt zu werden.

Dies hat mit Lieber Daddy-Long-Legs ganz hervorragend funktioniert. Es ist mein erstes Königskind und bevor ich das Buch aus dem Regal genommen habe, wusste ich nicht mehr darüber, als dass es ein Briefroman ist und dass es ein Kinderbuchklassiker von 1912 ist. Ehrlichgesagt hatte ich, bevor es ein Königskind wurde, noch nie davon gehört. Umso neugieriger war ich, denn ich lese gerne Klassiker und vor allem Kinderbücher. Die perfekte Kombination also, oder?

Briefe an Mr. Unbekannt

Die Geschichte handelt von Judy Abbott, die die ersten 18 Jahre ihres Leben im Waisenhaus verbracht hat. Sie ist klug und besitzt ein außergewöhnlich Talent für Literatur. Dieses Talent bleibt glücklicherweise nicht unentdeckt. Ein Unbekannter wird auf Judy aufmerksam und verschafft ihr die Möglichkeit, ein College zu besuchen. Die einzige Gegenleistung, die er für seine finanzielle Hilfe möchte, sind monatliche Briefe, in denen Judy von ihren Fortschritten berichten soll.

Fällt es Judy anfangs noch schwer, Briefe an einen Unbekannten zu schreiben, wird es von Brief zu Brief leichter und schon nach kurzer Zeit kann man erkennen, wie sie es genießt, von ihren Erfolgen berichten zu können. Die Beziehung zwischen Judy und Daddy-Long-Legs, wie sie ihn schon bald nennt, wird sehr intensiv. In jedem der Briefe steckt so viel Lebensfreude, so viel Neugierde. Sie zeichnen die Entwicklung und die Erlebnisse von Judy nach – wie sie die Welt außerhalb des Waisenhauses entdeckt und wie sie all die Dinge genießt, die man als Jugendlicher erleben sollte.

Kaum zu glauben, dass aus diesem einseitigen Austausch eine derartige Dynamik entstehen kann. Obwohl Judy von Anfang an wusste, dass der Unbekannte nicht auf ihre Briefe antworten wird, habe ich wirklich die ganze Zeit mitgefiebert und auf den Moment gewartet, in dem Daddy-Long-Legs sein Wort bricht und auf einen der Fragen von Judy antworten wird. Ich wollte unbedingt wissen, wer Daddy-Long-Legs ist – und vor allem, wieso er unerkannt bleiben möchte.

Herzerwärmende und lebensfrohe Briefe

Den kompletten Roman hindurch hatte ich ein unglaubliches Glücksgefühl in mir und aller Wahrscheinlichkeit nach auch ein Honigkuchenpferd-Grinsen im Gesicht. Es ist ein unglaubliches Wohlfühl-Buch, es sprüht nur so vor Heiterkeit und guter Laune. Ich lese gerne Briefromane und bin begeistert von dieser außergewöhnlichen und herzerwärmenden coming-of-age-Geschichte. Ein Buch, das bereits jetzt schon einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal eingenommen hat.


Janikas Herzensbuch im September findet ihr hier.